leiterlager900x350.jpg900x350_JUSPO2015.jpg900x350_Skiweekend2015.jpg900x350_Turnfahrt2013.jpg900x350_TF_Oberburg.jpg900x350_neuestenue.jpg900x350_etf2013.jpg900x350_Korbballteam_neue_Tenue.jpg900x350_Skiweekend_2014.jpg900x350_Sportplatz.jpg900x350_Sportplatz_neu.jpg900x350_Jugileiter1.jpg900x350_damenriegenreise2013.jpg900x350_Chraenzli_2012.jpg900x350_Chlausrangturnen2014.jpg900x350_gruppenbild_juspo2014.jpg900x350_etf2013_tea.jpg900x350_Skiweekend_2014-2.jpg900x350_Jugileiter2.jpg900x350_jugileiter.jpg

Quer durch Zug, 1. April 2017

IMG 6720

Petrus scheint ein grosser Leichtathletik-Freund zu sein! Perfektes Frühlingswetter erwartete die 75. Austragung des Quer durch Zug mit der Rekordbeteiligung von insgesamt 350 Teams. Die Jubiläumsausgabe hatte mit der Person von Mujinga Kambundji auch einen gewissen Glamourfaktor. Die Schweizer Rekordhalterin und Bronzemedaille Gewinnerin an den Europameisterschaften zauberte manch einem Kind ein Strahlen ins Gesicht und absolvierte einen Autogrammmarathon.

Der Turnverein Hausen war nach zwei Jahren Unterbruch wieder mit zwei Teams am Start. Für beide Teams galt es, die 890m bzw. die 1 1/2 Runden durch die malerische Altstadt von Zug möglichst schnell zu absolvieren. Die Jungs der Schüler-Kategorie U14 durften zuerst ran. Cédric Eschle als Startläufer erwischte einen guten Start und konnte bereits etwas Abstand heraussprinten. Enrico Haller, Severin Schweizer, Remo Berli und Livio Rupp brachten den Stab sicher ins Ziel und klassierten sich auf dem 21. Schlussrang.

Bei den Jüngeren machte sich mittlerweile die Nervosität etwas bemerkbar. Der Zuschaueraufmarsch an der gesamten Laufstrecke war riesig und die Stimmung fantastisch! In der Kategorie zwei-Käse-Hoch (U12) war das Teilnehmerfeld mit Total 77 Teams deutlich grösser und Ellbogenkämpfe auf dem Kopfsteinpflaster der Zuger Altstadt waren vorprognostiziert. Lorenzo Haller, Quentin Herren, Jonas Berli, Benjamin und Sanjana Klieber meisterten die Aufgabe erfolgreich und klassierten sich auf dem erfreulichen 24. Schlussrang.

Nun wird weiterhin an der Schnelligkeit sowie an der Kurventechnik gefeilt, damit wir im nächsten Jahr bei diesem Traditionswettkampf wieder angreifen können.

Brigitte Stettler