900x350_Sportplatz_neu.jpg900x350_Chlausrangturnen2014.jpg900x350_Skiweekend_2014.jpg900x350_Korbballteam_neue_Tenue.jpg900x350_neuestenue.jpg900x350_Skiweekend2015.jpg900x350_Chraenzli_2012.jpg900x350_Jugileiter1.jpg900x350_Sportplatz.jpg900x350_JUSPO2015.jpg900x350_jugileiter.jpg900x350_Jugileiter2.jpgleiterlager900x350.jpg900x350_etf2013.jpg900x350_damenriegenreise2013.jpg900x350_Turnfahrt2013.jpg900x350_etf2013_tea.jpg900x350_gruppenbild_juspo2014.jpg900x350_Skiweekend_2014-2.jpg900x350_TF_Oberburg.jpg

Leiterskiweekend Sedrun 28.01.17 – 29.01.17

IMG 3128

Früh morgens machten sich sechs Leiterinnen und vier Leiter gemeinsam auf Richtung Andermatt. Kleinbusfahrer Marc chauffierte uns wohlbehalten auf den Parkplatz der Matterhorn Gotthard Bahn, welche uns, nach einem kleinen Fussmarsch zum Bahnhof, sicher auf den Oberalppass brachte.

Die exakt abgezählten Gepäckstücke fanden ihren Weg alleine nach Sedrun, so konnten wir zügig loslegen mit Skifahren. Bis zum Mittagessen in der Ustria Planatsch hinterliessen wir gemeinsam Spuren auf den eher spärlich mit Schnee bedeckten Pisten. Nach der vorzüglichen Stärkung mit einheimischen Spezialitäten schnallten wir uns die Latten nochmals unter die Füsse. Noch einmal befuhren wir alle zusammen das gesamte Gebiet der Ski Arena Andermatt Sedrun, ehe es die Ersten langsam aber sicher in die Gaststätte zog. Nach und nach trafen alle ein und gesellten sich zu den bereits sitzenden Kollegen. Der Hotelchef persönlich holte uns an der Talstation im Dieni ab. Mit etwas Ladeoptimierung erreichten wir wiederum gemeinsam das Hotel „La Cruna" in Sedrun. Frisch geduscht und aufgehübscht setzten wir uns an den liebevoll gedeckten Tisch im Hotel. Zu geniessen gab es ein sehr feines Vier-Gang-Menü aus währschafter Küche. Ziemlich vollgegessen und auch bereits etwas müde, hielten wir uns strikt an die Nachtruheregelung und gingen relativ früh zu Bett. Dies hatte zur Folge, dass sich zur frühestmöglichen Brunchzeit schon beinahe alle wieder am Buffet befanden und die erste Stärkung zu sich nahmen. Sogar etwas vor dieser Zeit hatte Roger schon mal ein verlockendes Foto vom schön hergerichteten Morgenmahl an die Gemeinschaft gesendet. Um die Gepäckstücke kümmerte sich der Chef ein weiteres Mal selber und führte uns auch gleich wieder zur Talstation. Somit starteten wir erleichtert in den zweiten Skitag, welcher uns wiederum mit traumhaften Winterwetter verwöhnte. Marc, unser Organisator, hatte dieses Mal in der Ustria Alpsu auf dem Oberalppass reserviert. So konnten wir die frisch präparierten Pisten in vollen Zügen geniessen und uns nach dem Mittagessen wieder zurück Richtung Milez begeben. Dort gab es neben der Halfpipe eine kleine Bar zu entdecken. Ebenfalls standen dort noch genügend Liegestühle für alle zur Verfügung, welche sogleich durch uns bevölkert wurden. So tankten wir noch etwas Sonne, bevor wir uns schnell aufmachten den Zug auf dem Oberalppass noch zu erreichen. Eigentlich reichte die Zeit nicht, die entgegenkommende Zugkomposition hatte jedoch genug Verspätung und somit bestiegen wir komplett und vollzählig den wartenden Zug. Die letzte Abfahrt vom Nätschen nach Andermatt gönnten wir uns ebenfalls noch, ehe uns Marc erneut sicher ans Ziel brachte.
Vielen Dank an den Organisator Marc für dieses wunderbare Skiweekend.

Stie