900x350_Chraenzli_2012.jpg900x350_damenriegenreise2013.jpg900x350_Korbballteam_neue_Tenue.jpg900x350_Jugileiter1.jpg900x350_Skiweekend_2014-2.jpg900x350_Sportplatz_neu.jpg900x350_Jugileiter2.jpg900x350_JUSPO2015.jpg900x350_TF_Oberburg.jpgleiterlager900x350.jpg900x350_neuestenue.jpg900x350_Turnfahrt2013.jpg900x350_Sportplatz.jpg900x350_etf2013.jpg900x350_Skiweekend_2014.jpg900x350_gruppenbild_juspo2014.jpg900x350_etf2013_tea.jpg900x350_Skiweekend2015.jpg900x350_jugileiter.jpg900x350_Chlausrangturnen2014.jpg

Korbballturnier in Bachs 29.07.17

Am Samstag den 29. Juli, machten wir uns mit einem kleinen aber feinen Team auf den Weg nach Bachs. Aufgrund von Verletzungen und Ferienabsenzen, mussten wir den ganzen Tag mit sechs Spielern auskommen. Es spielten Ivo, Jann, Nick und Roger Götschi, verstärkt von Sven Kammer und Marco Studer. Beim Turnier war das Niveau ansprechend, es waren zwei Nati A Mannschaften und diverse Nati B Mannschaften vor Ort. Im ersten Spiel mussten wir gegen den Tabellen Dritten der Nati A antreten. Bei diesem Spiel waren wir vielleicht noch etwas überrascht von der hohen Intensität und Trefferquote des Gegners. Wir konnten leider unsere Chancen nicht nutzen, somit ging das Spiel ziemlich klar verloren. In den folgenden Spielen konnten wir uns jedoch klar steigern. Es ist uns gelungen zwei Nationalliga B Mannschaften zu bezwingen. Plötzlich spielten wir nun sogar um den Einzug in den Halbfinal. In einem hart umkämpften und von Krämpfen geplagten Spiel gegen Zihlschlacht, mussten wir uns mit dem Sieg vor den Augen mit einem Remis begnügen, weil uns in letzter Sekunde, der goldene Treffer aberkannt wurde. Schlussendlich belegten wir zum Schluss des Turniers den guten sechsten Rang.
Völlig ausgepowert und von der Sonne geschmort, machten wir uns auf den langersehnten Heimweg. Das Götschi Mobil hatte jedoch etwas gegen die Heimreise einzuwenden, nach wenigen Minuten musste Roger den Bus in einem Waldstuck abstellen, etwas mit dem Motor scheint nicht in Ordnung zu sein. Nach diversen Telefonaten und einem Bier gegen die Nerven, kamen alle im Verlauf des Abends noch gut zu Hausen an.
Marco Studer