900x350_jugileiter.jpg900x350_Sportplatz_neu.jpg900x350_Turnfahrt2013.jpg900x350_Korbballteam_neue_Tenue.jpg900x350_Chraenzli_2012.jpg900x350_neuestenue.jpg900x350_gruppenbild_juspo2014.jpg900x350_Skiweekend2015.jpgleiterlager900x350.jpg900x350_damenriegenreise2013.jpg900x350_Sportplatz.jpg900x350_JUSPO2015.jpg900x350_etf2013.jpg900x350_Chlausrangturnen2014.jpg900x350_Jugileiter2.jpg900x350_Jugileiter1.jpg900x350_TF_Oberburg.jpg900x350_Skiweekend_2014-2.jpg900x350_Skiweekend_2014.jpg900x350_etf2013_tea.jpg

„Tombola und Bar liefen überdurchschnittlich gut!"

Der Boden ist gewischt, die Bühne abgebaut und die Barelemente sind wieder im Keller. Das Turnerchränzli 2016 ist Geschichte. Was bleibt sind die schönen Erinnerungen und hoffentlich ein Zustupf in die Turnvereinskasse. Was noch? Wir blicken mit OK-Präsident Marc Rüfenacht zurück.

Marc, das Chränzli ist für alle Beteiligten ein enormer Aufwand, wie viele Stunden hast du als OK-Präsi investiert?
Das waren einige. Mit diversen Sitzungen über das Jahr verteilt etwa 80 bis 100 Stunden.

Was war dein persönliches Highlight?
Das Theater, aber genauso die vielfältigen Nummern. Vor allem die der Jugendriegen waren auf einem hohen Niveau. Natürlich ist, wie immer, die Kunstturn-Nummer erwähnenswert. Aber auch die vielen positiven Feedbacks der Zuschauer. Sie entschädigten den geleisteten Aufwand aller Beteiligten.

Was hätte besser klappen sollen?
Die Organisation gewisser Ressorts und der Informationsaustausch im Organisationskomitee müssen wir verbessern. Gewisse Stellen im OK mussten im Vorfeld neu besetzt werden. Diese Leute mussten wir zuerst einarbeiten und etwas unterstützen. Das brauchte mehr Zeit als gedacht. Aber sie haben alle einen guten Job gemacht.

Wie viele Zuschauer lockte das Chränzli insgesamt in den Gemeindesaal?
Insgesamt schauten etwa 750 Zuschauer die drei Vorstellungen.

Zum ersten Mal war ja der Freitagabend ausverkauft.
Genau. Wir verteilten Gutscheine an die Eltern der Jugikinder. Sie konnten die Vorstellung am Freitagabend zu einem günstigeren Eintrittspreis geniessen. So konnten wir den erfahrungsgemäss schwächer besuchten Freitagabend attraktiver machen.

Wie sieht der finanzielle Erfolg aus?
Die Einnahmen fielen im Rahmen der vergangenen Jahre aus. Die Tombola und die Bar liefen überdurchschnittlich gut. Am Freitagabend konnten wir 300 Lösli mehr als letztes Mal und am Samstagabend sogar alle Lösli verkaufen. An der Bar bestellten die Gäste bis sechs Uhr morgens Getränke.

In zwei Jahren ist das Jubiläumsjahr des TVs. Das heisst, es gibt anstatt des Chränzlis ein riesiges Fest im Mai. Was erwartet dort die Dorfbevölkerung von Hausen?
Der Anlass wird am 5. Mai 2018 auf dem Flugplatz Hausen am Albis stattfinden, wo wir die Infrastruktur des kantonalen Schwingfestes nutzen können. Am Nachmittag veranstalten wir ein Plausch-Sport-Wettkampf für alle. Für den Abend planen wir eine geführte Abendunterhaltung des Turnvereins mit prominenten Gästen. Natürlich stehen Barbetrieb und Party bis in die Morgenstunden auch auf dem Programm. Ich bin sicher das wird ein unvergesslicher Anlass.

 

marc portrait

Marc Rüfenacht, Vorstandsmitglied des Turnvereins, war zum vierten Mal Präsident des Organisationskomitees für das Turnerchränzli.

Interview: Sandro Morof