900x350_Chraenzli_2012.jpgleiterlager900x350.jpg900x350_Sportplatz_neu.jpg900x350_damenriegenreise2013.jpg900x350_TF_Oberburg.jpg900x350_neuestenue.jpg900x350_Sportplatz.jpg900x350_Chlausrangturnen2014.jpg900x350_etf2013.jpg900x350_Skiweekend_2014.jpg900x350_Turnfahrt2013.jpg900x350_Skiweekend_2014-2.jpg900x350_etf2013_tea.jpg900x350_jugileiter.jpg900x350_Jugileiter1.jpg900x350_Korbballteam_neue_Tenue.jpg900x350_JUSPO2015.jpg900x350_Jugileiter2.jpg900x350_Skiweekend2015.jpg900x350_gruppenbild_juspo2014.jpg

Damenriegenreise 2016

drreise2016

Samstagmorgen in der Früh ging's über den Albis nach Thalwil. Leider nur in reduzierter Formation und auch Mitorganisatorin Silvia musste infolge einer Verletzung schweren Herzens zuhause bleiben.

In Thalwil stiegen wir, mit gefühlten 1000 anderen Wandervögeln, in den Zug in Richtung Ostschweiz. In Sargans und dann an der Talstation der Pizolbahn erwarteten uns nochmals um die 100 Wanderbegeisterte. Zwei Bergbahnen taten ihren Dienst - die Dritte, die uns auf unseren Ausgangspunkt bringen sollte, liess uns stehen und der erste Weisswein musste gekippt werden.
Trotz den Bemühungen des Personals mussten wir die 400 Höhenmeter zu Fuss in Angriff nehmen. Mit bereits einer Zusatz-Stunde Aufstieg in den Beinen machten wir uns auf den Weg der 5-stündigen 5-Seen-Wanderung. Nach einem weiteren Aufstieg wurden wir mit einem herrlichen Ausblick auf den ersten türkisblauen See, den Wildsee belohnt. Im Schottensee genossen drei Badenixen und zwei Flaschen Weisswein ein kühles Bad. Gestärkt ging's weiter bergauf und bergab zu den nächsten drei Bergseen bis zu einem Heer Steinmandli.
Danach führte der Weg endlich nur noch bergab. Ziemlich geschafft und mit schlotternden Knien kamen wir endlich in unsere Unterkunft. Nach einem Apéro bezogen wir unser „wunderbares" Massenlager, das unseren Erwartungen leider nicht ganz gerecht wurde.
Frisch geduscht freuten wir uns auf ein leckeres Berghüttenabendessen. Auch da wurden wir eher enttäuscht. Wir liessen uns die Laune aber nicht verderben und genossen beim obligaten Hornochsen einen Kafi Baileys. So wurde auch die müdeste Turnerin wieder munter und der heitere Abend liess uns die schweren Beine vergessen.

Nach dem Frühstück starteten wir wieder mit einem steilen Aufstieg bis zum Sessellift. Danach ging's glücklicherweise nur noch bergab – mit den Bergbahnen!
Zurück in Tal wurde uns eine extra Sightseeingtour nach Chur geboten. Ganz nach dem Motto viele Wege führen nach St.Gallen... Immerhin konnten in Chur Eiswürfel ergattert werden, die unseren warmen Weisswein angenehm kühlten. Das grosse Rätselraten fand im Seilpark in Abtwil ein Ende. Nach grosszügigem Pizzabuffet stürzten wir uns in die Gstältli und anschliessend in die Höhe. 2 Stunden Adrenalin und Anstrengung reichten uns, danach war es Zeit für ein Glacé.
Müde aber glücklich nahmen wir im Zug Richtung Zürich unseren Abschluss-Shot.

Wie danken Silvia Gössi und Martina Baer für die Organisation des erlebnisreichen Wochenendes und freuen uns bereits auf das nächste Turnerinnenreisli!